2018-09-28 Godesberger TV – Schiedsrichter verhindern Auswärtssieg

Auf Wunsch des Godesberger TV traten die Herrenhandballer des HV Erftstadt bereits am Freitagabend im Bonn beim Godesberger TV an. Hierbei trafen sich nach den bisherigen Ergebnissen zwei Aufstiegsaspiranten zum Duell. Dementsprechend motiviert gingen beiden Mannschaften ans Werk und zeigten Handball auf gutem Niveau für die 1. Kreisklasse. Geleitet wurde die Begegnung von zwei sehr unerfahrenen Schiedsrichtern, was sich im Spielverlauf als wichtig erweisen sollte. Letztlich kehrten die Erftstädter mit einer 29.28 (10:14) Niederlage im Gepäck nach Hause zurück, obwohl sie eigentlich die klar bessere Mannschaft waren.

Aber der Reihe nach … Beide Mannschaften begannen die Partie etwas nervös, so dass nach 5 Minuten erst 2 Treffer (1:1) erzielt werden konnten. Nachdem die ersten Unsicherheiten abgelegt wurden entwickelte sich eine gut anzuschauende Begegnung, die absolut fair geführt wurde – so wie es allen Beteiligten Spaß macht. Die Mannen um Kapitän Rene Braun konnten gestützt auf dessen gute Torwartleistung eine gute Abwehr stellen. Der Angriff lief nicht so flüssig, wie Trainer Henning Kotschmar sich das vorstellt, allerdings war genug Durchschlagskraft vorhanden, um den Gegner insgesamt sicher in den Griff zu bekommen und die Führung stetig bis zum Halbzeitpfiff auszubauen (1:2 6. Minute, 3:5 10. Minute, 6:9 20. Minute, 8:12 27. Minute). Kleinere Unzulänglichkeiten der Schiedsrichter zu Lasten der Gäste konnten verschmerzt werden.

Zufrieden war man in der Kabine des HVE. Starker Gegner, Starke Leistung, schöne Führung. Viel zu kritisieren gab es nicht, so war dann die erste Prämisse ein optimistisches „Weiter so“. Vor allem sollte dies für die gute Leistung in der Abwehr gelten, wo man noch mehr in die Abwehrmitte verdichten wollte.

Die Anfangsphase der 2. Halbzeit stand dann vollkommen im Zeichen des HVE, der sich sehr konzentriert zeigte und die Führung sehr schnell auf 8 Tore ausbauen konnte (13:21 37. Minute). Eine berechtigte Zeitstrafe gegen den HVE ließ die anwesenden Zuschauer wieder etwas Hoffnung schöpfen und lautstark ihre Mannschaft unterstützen (15:21 40. Minute). Damit einhergehend wurde natürlich auch Druck auf die beiden Schiedsrichter aufgebaut, die damit völlig überfordert waren und die Handballer aus Erftstadt in den letzten 20 Minuten extrem benachteiligten. Zum Beispiel wurde ein klar erkennbarer Schlag des Haupttorschützen des Godesberger TV ins Gesicht von Goalgetter Alexander Büsken, der eine rote Karte zur Folge hätte haben müssen, überhaupt nicht geahndet. Auf dieser Welle eigener Erfolgserlebnisse und ungerechtfertigter Schiedsrichterzuwendungen schafften es die Gastgeber, die Partie auszugleichen (23:23 48. Minute). Der HVE berappelte sich nun wieder etwas und stemmte sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die Übermacht und schaffte es tatsächlich, das Ruder erneut herumzureißen und 5 Minuten vor Schluss mit 2 Toren in Führung zu gehen (25:27). Die Schiedsrichter reagierten mit zwei peinlichen Herausstellungen gegen die Gäste und ermöglichten so den Sieg der Gastgeber. Nicht unerwähnt bleiben sollte auch der Versuch zumindest eines der beiden vermeintlich Unparteiischen, dem HVE zumindest ein Unentschieden zu ermöglichen, als er quasi mit dem Schlusspfiff den Gästen einen völlig unberechtigten 7-Meter Strafwurf inkl. 2-Minuten-Strafe zusprach. Leider konnte diese Chance, wenigstens 1 Punkt aus Bonn mitzunehmen, nicht genutzt werden.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass der HVE einen starken Gegner gut im Griff hatte und vorwiegend aus nicht selbst zu beeinflussenden Gründen nicht als Sieger vom Feld gehen konnte. Die Leistung sollte allerdings Mut für die kommenden Aufgaben machen.  

 

gelbe Karten:
2 Godesberg / 3 Erftstadt

Zeitstrafen:
2 Godesberg (1 davon zu Spielende) / 5 Erftstadt

7-Meter:
7 Godesberg / 3 Erftstadt

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.