1. Damen – HSV Bocklemünd 22:22

Punkt gewonnen oder verloren? Nach einer zwischenzeitlichen 6-Tore-Führung teilen wir uns am Ende die Punkte mit den Bocklemünder Mädels.Nach der Niederlage aus dem letzten Saisonspiel wurde heute von Beginn an konzentriert und entschlossen aufgespielt. Schnell konnten wir uns nach Toren von Jana, Moni und Eva auf 5:1 absetzen. Dies resultierte vor allem aus einer guten Abwehr mit einigen Ballgewinnen. In den Folgeminuten schlichen sich nun die ersten technischen Fehler ein, in denen wir Bocklemünd zwischenzeitlich auf 5:4 herankommen ließen. Schnell konnten wir uns aber wieder fangen und zogen nach einer schönen Parade von Daria wieder auf 8:4 davon. Bei diesem Spielstand zog der Bocklemünder Trainer die Timeout-Karte. Durch große Lücken in der Abwehr und Abstimmungsprobleme verkürzte Bocklemünd wieder auf 9:7. Technische Fehler und überhastete Abschlüsse zwangen Trainer Nutzenberger nun selber eine Auszeit zu nehmen, ehe Madita mit einer starken Parade den 10:9 Halbzeitstand festhielt.
Die zweite Halbzeit zeigte einen ähnlichen Verlauf wie die erste: durch eine starke Abwehrarbeit mit einer gut aufgelegten Madita im Tor konnten wir uns viele Bälle erkämpfen und uns durch schnelle Tore von Anna, Tzändi, Eva und Svenja auf 16:10 absetzen. Beim Stand von 17:11 erfolgte die zweite Auszeit von Bocklemünd. Im Anschluss (18:12, 47.) mussten wir zwei Zwei-Minuten-Strafen gegen uns verkraften, die Bocklemünd einen 1:3 Lauf erlaubten und auf 18:14 verkürzen ließen. Auch beim Stand von 21:16 (53.) und 22:18 (55.) schienen alle Zeichen auf Sieg zu stehen. Bocklemünd stellte jetzt aber auf Manndeckung um und dies fruchtete: 22:21 und eine Zwei-Minuten-Strafe gegen uns. Die Uhr zeigte schließlich noch zwei Minuten an: Bocklemünd trifft nach einem Ballverlust unsererseits zum 22:22, Auszeit Erftstadt, Nathalie trifft die Latte, technischer Fehler Bocklemünd, 7m Erftstadt, rausgeholt durch Maike, 7m verworfen, Ballverlust Bocklemünd, letzter Abschluss Erftstadt – Fehlwurf. Ende 22:22.
Frust oder Erleichterung? Sicherlich überwog zunächst einmal der Frust, aber letztendlich ist ein Punkt besser als keiner und zu letzter Woche war eine deutliche Leistungssteigerung zu sehen! Nun gilt es, die kurze Trainingswoche zu nutzen, um das Spiel aufzuarbeiten und dann die volle Konzentration auf das kommende Heimspiel gegen die Mädels aus Nümbrecht zu legen!

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.